Skip to main content

Bautradition trifft Innovation im Fingerhut Haus

Mehr als 110 Jahre deutsche Bautradition, die Sicherheit eines gewachsenen Familienunternehmens und die Garantie, alles individuell aus einer Hand zu erhalten: dafür steht Fingerhut Haus – einer der führenden Fertighaushersteller, der national und über die Landesgrenzen hinaus aktiv ist.

Die Erfolgsgeschichte nahm ihren Anfang im Jahr 1903. Bereits damals baute die Zimmerei von Neunkhausen in Zusammenarbeit mit dem Dampfsägewerk Fachwerkhäuser von höchster Handwerkskunst. In den 20er- und 30er-Jahren wurde das Sägewerk erweitert, jedoch brannte das gesamte Gebäude während des Krieges komplett nieder. Doch die Neunkhausener begannen umgehend mit dem Wiederaufbau.

Anfang 1950 erwarb Friedrich Fingerhut die Produktionsstätte und gründete das Unternehmen Fingerhut. Als Holzfachmann richtete er zunächst einen Holzverarbeitungsbetrieb ein. Sein unternehmerischer Weitblick führte aber schon 1960 zur Umstellung des Betriebs auf den Fertigbau. Durch wachsende Beliebtheit der Fertighäuser konnte das Unternehmen die Fertigung von Jahr zu Jahr steigern. Schon bald stieg Fingerhut auf die industrielle Herstellung von Fertighäusern um und fertigte Kompletthäuser mit vollständiger Unterkellerung.

Am 1. August 1963 trat Wolfgang Linke ins Unternehmen ein. Seitdem expandiert Fingerhut Haus kontinuierlich und stellt mittlerweile mehr als 120 schlüsselfertige Häuser pro Jahr her – vom Bungalow über die Stadtvilla bis hin zum barrierefreien und energieeffizienten Haus.

Mit dem Einstieg von Wolfgang Linke als Geschäftsführer im Jahr 1980 ging es für Fingerhut weiter bergauf und die Firma konnte stetig wachsen. 1992 kaufte er die gesamte Firmengruppe.

Seit 2008 lenkt mit Holger Linke die zweite Generation die Geschicke des Unternehmens. An seiner Seite ebenfalls in der Geschäftsführung ist sein Schwager Thomas Wallmeroth, der bisherige Prokurist.

Um den Produktionsablauf noch weiter zu optimieren, wurden die Zimmerei sowie die CNC-gesteuerte Abbundanlage erweitert.

Seit Herbst 2011 können interessierte Bauherren ein neues Herzstück des Fingerhut-Firmengeländes bestaunen: das neue „Kreativzentrum“, in dem auf rund 700 m² die vielfältigen Möglichkeiten der Innenausstattung präsentiert werden. Hier finden Häuslebauer alles, was das Herz begehrt: von Treppen, Haustüren und Fenstern über Bodenbeläge und Badaccessoires bis hin zu innovativer Haustechnik. Bei der Besichtigung des Ausstattungszentrums gilt der Grundsatz: „Anfassen erwünscht!“. Und dies ist durchaus wörtlich zu verstehen, denn alle vorgestellten Produkte dürfen ausgiebig getestet werden. Wer zwischendurch eine Pause von den gewonnenen Eindrücken benötigt, kann sich in die Lounge im Obergeschoss zurückziehen, in der ein Kaminofen gemütliche Stimmung verbreitet.

Im Jahr 2013 blickte das Unternehmen auf 110-jähriges Bestehen. Mit entsprechenden Feierlichkeiten beging Fingerhut das Jubiläum und stellte den Besuchern zahlreiche Highlights vor. Hierbei trafen ausgeklügelte Grundrisskonzepte und intelligente Haustechnik aufeinander. An diesem Tag gewannen die Besucher einen tiefen Einblick in ein stetig wachsendes Unternehmen, das Kundennähe und -zufriedenheit in den Mittelpunkt stellt und immer am Puls der Zeit agiert.

Darüber hinaus feierte Fingerhut 2013 neben dem 100-jährigen Bestehen eine weitere Premiere. Denn im Herbst eröffnete das Unternehmen das erste Fingerhut-EnergiePlus Haus – das „Musterhaus Wuppertal“ in der FertighausWelt in Wuppertal. Das moderne Satteldachhaus vereint ökonomisches und ökologisches Wohnen auf knapp 200 m2 Wohnfläche.

Im Jahr 2015 eröffnete Fingerhut das Musterhaus „Koblenz“ in der Musterhausausstellung in Mülheim-Kärlich. Ein besonderes Highlight dieses modernen Hauses mit 178 m2 Wohnfläche ist die integrierte Glasbrücke, die ein separiertes, aber dennoch miteinander verbundenes Eltern- und Kinderzimmer ermöglicht. Zudem ist es ein wahres Energiespar-Talent. Denn in puncto Haustechnik vereint es äußere wie innere Werte. So entstehen Wärme und ein gesundes Klima im gesamten Haus durch die eingebaute Frischluft-Wärmetechnik. Des Weiteren wird es unterstützt von einer Photovoltaikanlage und einer hochwärmegedämmten Gebäudehülle.

Seit April 2016 lädt das Musterhaus „Mannheim“ zum Besichtigen ein. Dieses Haus ist mit thermischer Gebäudehülle und Eisspeicherheizung rundum energetisch konzipiert. Gleichzeitig zeigt sich das Modell auch optisch und funktional von der schönsten Seite. Drei Flachdachanbauten machen das Haus ,,Mannheim' zu einem modernen Hingucker und im Innern ergeben sich vielfältige Gestaltungs- und Entfaltungsmöglichkeiten.

Zudem stellte Fingerhut im Jahr 2016 die neue Hausreihe „Städtetour“ vor. Diese zeichnet sich insbesondere durch die attraktive Energie- und Kosten-Bilanz der Hausmodelle aus. Somit werden alle Modelle dieser Reihe serienmäßig als KfW-Effizienzhaus 40 angeboten und sind als KfW-Effizienzhaus 40 Plus erweiterbar.

In Planung für Ende 2016 befindet sich die Eröffnung eines neuen Musterhauses in Fellbach sowie die Errichtung eines Musterhauses in der neuen Ausstellung in Günzburg im Jahr 2017.

Fingerhut Haus: Die Geschichte eines Traditionsunternehmens mit starkem Fundament, das heute für innovative Wohnkonzepte sowie modernes und energieeffizientes Bauen steht.

Jetzt Fan werden Facebook Brand Icon
Suche