Skip to main content
detail

Fingerhut Haus baute Tiroler Landhaus im Westerwald: Restaurant „STEIG-Alm“ zieht Resümee

Restaurant „STEIG-Alm“ untermauert Kompetenz des Spezialisten für Fertighäuser im Bereich der Sonder- und Gewerbebauten

Alpen-Flair inmitten des Westerwaldes: Ländlich, urig und mit Tiroler Charme zeigt sich die „STEIG-Alm“ (www.steig-alm.de). Das Restaurant im Wildpark in Bad Marienberg genießt mittlerweile weit über die regionalen Grenzen hinaus Bekanntheit. Errichtet wurde das Objekt im Jahr 2009 von Fingerhut Haus (www.fingerhuthaus.de) in einer knapp 6-monatigen Bauphase. Die „STEIG-Alm“ zieht nach fünf Jahren ein Fazit und steht exemplarisch für die Kompetenz von Fingerhut Haus im Segment der Sonder- und Gewerbebauten.

Das architektonisch anspruchsvolle Bauwerk verkörpert den typisch alpenländischen Stil. Das Exterieur des Gebäudes zeigt sich im Tiroler Landhaus-Stil und im Innern entsteht ein uriges Ambiente durch aufwändige Holzkonstruktionen. Im Innenbereich finden bis zu 180 Personen, im Außenbereich bis zu 150 Personen Platz. Neben dem regulären Restaurantbetrieb finden hier Familienfeste, Firmenveranstaltungen und Vereinsfeiern statt.

„Unser Ziel war es, ein familienfreundliches Restaurant mit dem gewissen Etwas zu eröffnen und damit einen Anziehungspunkt sowohl für die Menschen der Region als auch für Feriengäste zu schaffen. So entstand in Kooperation mit Fingerhut Haus ein eindrucksvolles Objekt mit dem Charme des Alpenlandes, das individuell, professionell und in kurzer Bauzeit umgesetzt wurde“, erklärt, Ernst-Dieter Ebener, Geschäftsführer der STEIG-Alm.

Mehr als ein Hauch von Alpen: Komfort und Raffinesse unter einem Dach
Bei der Planung und Umsetzung der architektonischen Herausforderung legten die Bauherren in Zusammenarbeit mit Fingerhut Haus neben kurzen Bauzeiten, Termintreue und Optik besonderes Augenmerk auf Funktionalität und Barrierefreiheit. So verfügt das Restaurant unter anderem über ein Entree, das problemlos und sicher von Menschen mit Rollstuhl oder Gehhilfe zu passieren ist.
Im gesamten Interieur der „STEIG-Alm“ setzten die Bauherren auf individuelle Lösungen, die je nach Anlass flexibel variierbar sind. So wird beispielsweise der Bereich der „Alm“ durch einen offenen Kamin von einem Wintergarten getrennt. Der Kamin ist von beiden Seiten aus sichtbar sowie beweglich und kann bei Bedarf als Raumteiler genutzt oder an einer anderen Stelle platziert werden. Der Innenbereich der „Galerie“ im Obergeschoss ist moderner gestaltet und verfügt über zwei Zugänge zu einem kleineren und größeren, rückwärtig angelegten Balkon.

Die „STEIG-Alm“ ist von Individualität und Raffinesse geprägt und bedarfsgerecht zugeschnitten. Bei der Errichtung des Gewerbeobjekts baute Fingerhut Haus außerdem auf ein mehrstufiges Qualitätssystem, das beispielsweise über eine effiziente Wärmedämmung zugunsten niedriger Heizkosten verfügt.

„Heute können wir sagen, dass wir mit der STEIG-Alm exakt den Nerv der Menschen der Region und der Feriengäste getroffen haben. Das Alpen-Flair in den Westerwald zu transportieren war ein Weg ins Ungewisse, der jedoch funktioniert hat. Wir erleben hohen Zuspruch, weit über die regionalen Grenzen hinaus“, erklärt Stefan Weber, Geschäftsführer der STEIG-Alm.


Kontakt info@fingerhuthaus.de

+49 (0) 26 61 / 95 64-20

Kontaktformular
Jetzt Fan werden Facebook Brand Icon
Suche