Skip to main content
detail

Hausbau im „natürlichen“ Wandel: Fingerhut Haus definiert Fertighaus-Trends 2021

Das Eigenheim aus einer Hand, der Einsatz ökologischer Baumaterialien und eine offene Gestaltung der Wohnräume – dies sind einige der wichtigsten Aspekte für viele Bauherren im Jahr 2021. Unter anderem steigt der Wunsch nach ökologischen Baumaterialen und damit einhergehend auch nach Holz sukzessive an. Diese und weitere Faktoren prognostiziert der Fertighausspezialist Fingerhut Haus (www.fingerhuthaus.de) als Trends dieses Jahres und bietet hierfür maßgeschneiderte Lösungen.

„Fertighäuser zeichnen sich heute durch sehr hohe Individualität aus und tragen die Handschrift des Bauherrn. Übergreifend lassen sich jedoch einige Trends feststellen. Während zum Beispiel vor einigen Jahren noch die Optik des Hauses Hauptkriterium war, zählen heute auf Grund des Klimawandels eine ökologische Bauweise und ein gesundes Raumklima mehr denn je“, erklärt Holger Linke, geschäftsführender Gesellschafter bei Fingerhut Haus.

Mehr als Ästhetik: Gesundes Raumklima ist gefragt
Der Gesundheitsaspekt tritt immer stärker in den Vordergrund. Denn Schadstoffe und Gifte in geschlossenen Räumen können Gesundheitsschäden verursach-en. Daher ist die richtige Baustoffwahl entscheidend, damit Schadstoffe erst gar nicht ins Haus gelangen. Eine baubegleitende Qualitätskontrolle, zertifizierte und emissionsarme Baustoffe, geschulte Handwerker und Planer bereiten die Basis für gesundes Wohnen. Ein gut geplantes Lüftungskonzept kann dabei stetig für gute Raumluft sorgen. 

Ökologische Bauweise: Holz-Trend
Ein angenehmes, schadstoffarmes Raumklima wird auch maßgeblich neben öko-logischen Dämmmaterialen durch den Einsatz von Holz unterstützt. Die Nachfrage nach Holz als Baustoff steigt dabei zunehmend. So bietet Fingerhut eine eigens entwickelte thermische Gebäudehülle ThermLiving (diffusionsoffen; keine Styropor-dämmung, sondern Holzweichfaser-Wärmeverbundsystem). 

„Bauherren sollten bei der Hausplanung darauf achten, dass ausschließlich streng qualitätsgeprüftes Konstruktionsvollholz aus heimischen Wäldern verwendet wird. Nachwachsend, langlebig und perfekt für die Wärmedämmung sorgt dieses Holz unter anderem für einen ausgeglichenen Energiehaushalt und ein angenehmes, behagliches Wohnklima“, erklärt Holger Linke.

Offene Architektur fördert das „Miteinander“
Neben den verwendeten Materialien lassen sich auch in puncto Architektur Trends feststellen. Heute wünschen sich Bauherren vermehrt offene und helle Räume. Das Miteinander steht mehr im Fokus, daher werden mehrere Räume zu einem großen Wohnbereich kombiniert. Küche, Esszimmer und Wohnzimmer gehen dabei häufig als offener Wohnbereich ohne Wände ineinander über. Auch werden vermehrt Eingangsbereiche und Flure in die offene Bauweise integriert. Kinderzimmer, Schlafzimmer, Bäder und Arbeitszimmer bieten dabei geschlossene Rückzugs-oasen.
Außerdem liegen so genannte „Sitzfensterbänke“ im Trend. Hier schaut der Be-wohner direkt von der Sitzbank, die wie eine breite Fensterbank anmutet und zum Beispiel aus Holz ist, ins Freie.
 

Überschaubarer Hausbau: Alles aus einer Hand 
Um die inneren und äußeren Werte unter ein „Dach“ zu bekommen, bieten Fertig-haus-Spezialisten „alles aus einer Hand“. Holger Linke erklärt: „Immer mehr Bauherren wünschen sich möglichst wenig Aufwand. Anstatt unterschiedliche Hand-werksbetriebe, Architekten etc. steuern zu müssen, hat der Bauherr nur uns – den Fertighaus-Spezialisten – als zentralen Ansprechpartner. So verringert sich der administrative Aufwand für Bauherren signifikant und auch die Kosten können vorausschauender geplant werden, wenn nur ein Unternehmen für den gesamten Ablauf zuständig ist. Das alles unterstützt die reibungslose, fristgerechte und wirtschaftliche Fertigstellung des Bauvorhabens.“
 


Jetzt Fan werden
Suche